Erfahrungsbericht | Nikon D4: Beschädigung des CF-Card-Slot

Seit 2004 habe ich mit diversen DSLR-Kameras von Nikon gearbeitet und noch nie ist mir so etwas passiert: Als ich vor zweieinhalb Wochen meine 32GB Flash Card in das CF-Fach meiner D4 schob, liess sie sich nicht formatieren. Stattdessen erschien eine Fehlermeldung…

Die äussere Begutachtung des CF-Faches ist nicht ganz einfach, weil sich die Pins relativ weit in der Tiefe befinden. Beim Einführen der Karte hatte ich keine besonderen Widerstände bemerkt. Es war aber zu erkennen, dass eine mittlere Gruppe von Pins verbogen war. Auch die Speicherkarte war an den entsprechenden Stellen beschädigt. Zwei oder drei der vorgestanzten Löcher waren nicht mehr korrekt voneinander abgegrenzt, die Plastiksäume waren wie aufgebohrt und verschoben.

Engels_20130608_0258Master

Zuerst entsorgte und ersetzte ich natürlich die beschädigte CF-Karte. Mit einem feinen Schraubenzieher gelang mir dann die Neuausrichtung der verbogenen Pins, sodass mit dem blossen Auge keine Abweichungen mehr feststellbar waren. Die neue CF-Karte liess sich anschliessend wieder problemlos einführen und auswerfen. Formatieren liess sie sich dennoch nicht, die Fehlermeldung blieb bestehen.

Nicht ohne einen gewissen Frust sah ich mich gezwungen, die Kamera einzuschicken. Es war abzusehen, dass verbogene Pins in einem CF-Fach kein Garantiefall sind. Sehr unbefriedigend bleibt für mich aber,

  1. wie es überhaupt zur Verbiegung der Pins in der Tiefe des CF-Faches kommen konnte (insbesondere, da die Karte ja bei der Einführung in den engen Schacht bis zur Einrastung komplett "geführt" wird)
  2. weshalb eine blosse leichte Verbiegung der Pins durch eigene Intervention nicht behoben resp. die Fehlermeldung nicht beseitigt werden kann.

Die Behebung des Problems durch den (deutschen) Nikon-Service verlief zügig. Das komplette Bauelement wurde ersetzt. Kosten: 195 Euro. Darin enthalten fairerweise ein "Check and Clean", der separat 60 Euro gekostet hätte.

Fehleranalyse und Schlussbetrachtung:
Nach so vielen Jahren Praxiserfahrung schliesse ich ein falsches Einführen der CF-Karte (insbesondere ein unbemerktes!) meinerseits aus. In diesem Fall hätte es einen spürbaren Widerstand geben müssen, den ich niemals gewaltsam überwunden hätte. Für einzig denkbar und inzwischen für sehr wahrscheinlich halte ich, dass ich beim Wechsel einer vollen XQD-Karte diese versehentlich kurz in den CF-Karten-Slot eingeführt habe. Da der XQD-Karten-Slot direkt neben dem CF-Kaften-Slot liegt, kann mit dem Auge am Sucher ein solcher Fehlgriff recht schnell passieren. Und da XQD-Karten sehr viel schmaler sind als CF-Karten, werden sie vom Schacht nicht geführt, stossen dann gegebenenfalls schräg auf die Pins und können diese selbst dann leicht verbiegen, wenn gar kein spezieller Druck ausgeübt wird.

Mit keiner einzigen meiner Nikon DSLR-Kameras (D100, D200, D300, D700) hatte ich je ein ähnliches Problem. Sie alle haben nur ein einziges CF-Fach. Die D4 hat als einzige Kamera zwei Karten-Slots unterschiedlicher Grösse direkt nebeneinander. Daraus ergibt sich neu die mögliche Fehlerquelle, die schmalere XQD-Karte versehentlich in den CF-Karten-Slot zu schieben. Hierbei kann es auch dann, wenn kein spezieller Druck ausgeübt und der Fehler sofort korrigiert wird, zu einer Verbiegung der Pins kommen, die dann das Fach unbrauchbar machen. Selbst dann, wenn es gelingt, die Pins selber wieder zurecht zu biegen.

 

 

Antwort eingeben

n/a